Feier zum 100-jährigen Bestehen des Oberharzer Schützenbundes

Der Oberharzer Schützenbund konnte sein Jubiläum nicht so begehen, wie man sich dieses vorgestellt hat. Daher wurde entschieden aufgrund der Corona Kontaktbeschränkungen  das Jubiläum um ein Jahr zu verschieben.

Der Kreisverband Oberharzer Schützenbund ist der kleinste im Niedersächsischen Sportschützenverband. Wenn man seine Geschichte verstehen will, muss man einen Rückblick auf seine Vorgeschichte werfen. Das Schützenwesen im Oberharz kann auf eine über 400jährige Tradition zurückblicken. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, versuchte man die Harzer Schützen in einem Bund zusammenzufassen. Nachdem der Deutsche Schützenbund 1861 in Gotha gegründet wurde und damit landesweit einheitliche Regeln erarbeitet werden konnten. So ist eine Wettkampfstruktur, wie wir sie heute kennen, überhaupt erst möglich geworden. In Folge des Deutschen Schützenbundes entstanden nun auch regionale Verbände, die die Grundlage dafür waren, dass sich das Schützenwesen auch in der Fläche ausdehnen konnte.

Ursprünglich gab es bereits den Oberharzer Schützenverein, dessen Statuten am 13. März 1864 im Schützenhaus Clausthal von den Vereinsvertretern beraten und beschlossen wurden.

Im Oktober 1882 rief die Priv. Schützengesellschaft Goslar, die Gesellschaften von Clausthal und Zellerfeld mit Erfolg zur Gründung eines Harzer Schützenbundes auf. In der Gründungsversammlung im Schießhaus in Zellerfeld wurde der Schützenvogt von Zellerfeld, Senator F. Tegtmeier, zum 1. Bundespräsidenten gewählt.

Die 1921 einsetzende Geldinflation und die nicht gerade rosigen wirtschaftlichen Verhältnisse im Harz griffen naturgemäß stark in das Vereinsleben der Oberharzer Schützen ein. Eine Teilnahme an den Harzer Veranstaltungen des Harzer Schützenbundes, dessen Gebiet sich inzwischen weit in das Harzer Vorland erstreckte, war den Oberharzer Schützen aus finanziellen und auch zeitlichen Gründen unmöglich gemacht. So wurde in der am 7. Mai 1922 nach Clausthal einberufenen Delegiertenversammlung, die Gründung des Oberharzer Schützenbundes vollzogen.

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs ruhte der Vereinsbetrieb völlig und auch nach dem Krieg musste auf Anordnung der Besatzungsmächte zunächst auf schießsportliche Aktivitäten verzichtet werden.

Am 26. Oktober 1952 fand die Gründungsversammlung im Clausthaler Schießhaus statt. Im Dezember 1972 schied durch die Gebietsreform in Niedersachsen die Gesellschaften Bad Grund, Lerbach, Freiheit Badenhausen, Osterode und Katzenstein aus dem Oberharzer Schützenbund aus. Sie gehörten zum Kreis Osterode und gründeten einen neuen Kreisschützenverband. Der Abgang dieser Gesellschaften war zwar eine Einbuße für den Oberharzer Schützenbund, festigte aber zugleich den Willen zum stärkeren Zusammenhalt, so gelang es, trotz immer wieder aufkeimenden Auflösungsgerüchten die 80ziger Jahrfeier in Buntenbock und die 90ziger Jahrfeier in Altenau unter dem Vorsitz von Uwe Mölter dem damaligen Präsidenten zu feiern.

Die 100jährige Feier stand zunächst unter der Corona-Pandemie, darum wurde ins Jahr 2023 verschoben.

Der Präsident des Oberharzer Schützenbund Hartmut Wawrzinek konnte im Hildesheimer Haus in Buntenbock neben allen Gesellschaftes des OHS auch Vertreter des NSSV , Herrn Reinhard Zimmer zu dieser Feierstunde begrüßen. Die angrenzenden Kreisverbände ließen es sich auch nicht nehmen ihre Glückwünsche zu überbringen, KSV Goslar vertreten durch Hartmut Richter, KSV Gandersheim entsandt Heiner Homann und den Wegbegleiter vergangener Zeiten Axel Ambrosy, der KSV Südharz gratulierte durch Hans-Georg Kracht.

Im Vordergrund unsere Gäste vom KSV Südharz, vom NSSV Reinhard Zimmer, KSV Goslar und Gandersheim

Mit Bedauern mussten die Vertreter des Landkreises Goslar und der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld, wegen Krankheit absagen. Besonderen Dank gehört allerdings der Volksbank im Harz und seinem Vorstandsvorsitzenden Torsten Janßen, die Volksbank unterstütze diese Jubiläumsfeier mit einer großzügigen Spende. In seiner Begrüßungsreden ging Hartmut Wawrzinek auf die Gründungsväter des OHS besonders ein, sie  haben etwas Besonderes geleistet. Sie haben den Grundstein für eine über 100 Jahre währende starke Gemeinschaft gelegt. Viele Menschen haben über diese lange Zeit immer an die Gemeinschaft geglaubt und damit das heutige Fest erst möglich gemacht. Es ist gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, aber Jeder kann mit seinen ihm gegebenen Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir unsere Tradition und unser Brauchtum auch in Zukunft leben können. In einer Gesellschaft, in der sich viele Bindungen lockern, machen wir Angebote zum Miteinander.

In der Programmreihenfolge zur Auflockerung bot der Bergschulchor einige Lieder dar. Die Festrede wurde gehalten vom Schützenvogtes der SG Zellerfeld Rolf Köhler, er wünschte dem OHS weiterhin eine aktive, eine harmonische Gemeinschaft und verlässliche Freunde.

Danach konnte man nach Klängen des DJ Jens Köhler sein Tanzbein schwingen. Eine besondere Einlage, der Mitternachtsschrei vorgetragen von Martin Ksink läutete dann auch das Ende der Veranstaltung ein.

Bericht: Rolf Köhler, weitere Bilder gibt es in der Galerie

Zweiter Durchgang der Kreisliga

Auch ein schön angerichteter Schießstand kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Situation in unserem Kreisverband hinschichtlich der Beteiligung unserer Mitglieder am Ligakampf enttäuschend ist. So bleibt uns nur die Konzentration auf unsere tapferen Manschaften aus Hahnenklee, Altenau, Zellerfeld und dem BfW in Goslar. Das BfW und Altenau haben dazu noch das bittere Los, dass beide kaum Erfahrungen im Liga-Schießen haben. Aus diesem Grund erfüllt es uns mit Hochachtung, das sie sich diesem Wettkampf mit Stolz stellen.

Am heutigen Abend standen sich anfangs vier erfahrene Teams aus Zellerfeld gegenüber, auf den Ständen 3-8 Zellerfeld VI und Zellerfeld V. Beide Mannschaften zeigten starke Ergebnisse, Fritz Hense erreichte mal wieder 298 Ringe und Ulrike Peinemann 297 Ringe, Hartmut Göbhardt ( 284 Ringe ) und Hans Czoelner (279 Ringe) hatten einen schwarzen Tag. Diese Begegnung gewann Zellerfeld V mit 2:1 Einzelpunkten.

Die weitere Partie bestritten Zellerfeld III gegen Zellerfeld IV auf den Ständen 9-14 . Hier waren die Ergebnisse etwas harmonischer. Waltraud Müller erreichte 296 Ringe, Petra Müller sogar 298 Ringe. Einen Ausreisser erlaubt sich Detlef Weichert mit 284 Ringen. Diese Begegnung entschied Zellerfeld III mit 2:1 Einzelpunkten für sich.

Im dritten Wettkampf standen sich die Mannschaften aus Hahnenklee-Bockswiese und Altenau gegenüber. Es war ein ungleicher Wettkampf, die drei Schützenschwestern aus Hahnenklee traten in Schießbekleidung und mit modernen Waffen an, die Schützen aus Altenau hingegen besaßen lediglich ein modernes Gewehr sowie zwei alte Seitenspanner, die auch noch ohne Auflagekeil. Desweiteren traten sie ohne Schießbekleidung an. Trotzdem blitzten auch bei den Altenauern gute Treffer auf, eine Steigerung dürfte durch die wiederholte Teilnahme am Ligakampf erwartet werden. Wir freuen uns auf jeden Fall über ihre Teilnahme und hoffen, dass sie den Spaß daran nicht verlieren. Nicht ganz unerwartet gewann die Mannschaft aus Hahnenklee-Bockswiese die Begegnung mit 3:0 Einzelpunkten. Karin Hein erreichte zu ihrer großen Freude ein gutes Ergebnis mit 297 Ringen. Mike Helm aus Altenau hätte mit etwas mehr Glück sogar den Wettkampf gegen Anke Burchhardt gewinnen können, sie lagen lediglich 5 Ringe auseinander. Für eine Überraschung sorgte Jutta Sperling (Hahnenklee), die erst seit Anfang dieses Jahres trainiert, mit ihrem Ergebnis von 285 Ringen.

Das BfW Goslar hatte am heutigen Tage eine Schießpause. Weiter geht es am 21.11.23 um 19:00 Uhr in Zellerfeld.

Bericht und Fotos: H. Wawrzinek

weitere Fotos sind in der Galerie zu finden

Vergleichsschießen der SV und SSL

Der Oberharzer Schützenbund hatte zum Vergleichsschießen zwischen den Schützenvögten (mit deren Stellvertreter und Vorstandsmitgliedern des OHS) sowie zwischen den Schießportleitern, Damenleiterinnen und Jugendleiter nach Altenau eingeladen.

Da nicht alle reservierten Plätze belegt wurden haben wir uns sehr gefreut, dass überraschenderweise noch mehrere Schützenschwestern bzw. -brüder zu dieser Veranstaltung erschienen sind. Damit waren insgesamt 18 Schützen am Start.

Unser Kreisschießsportleiter schreibt dazu:

Hiermit möchte ich euch im Anhang die Ergebnisse von dem Vergleichsschießen zwischen den Schützenvögten und den Schießsportleitern zusenden. Zuvor möchte ich mich bei der Schützengesellschaft Altenau für die Gastfreundlichkeit sowie die Bereitstellung der Schießstände mit den Räumlichkeiten bedanken. Mein besonderer Dank gilt der Aufsicht und den Helfern. Danke möchte ich auch an die Teilnehmer und Teilnehmerinnen für ihre Teilnahme sagen. Ohne das Miteinander und die Unterstützung wäre das Vergleichsschießen vom Oberharzer Schützenbund e.V. nicht durchführbar gewesen.

Liebe Grüße

Michael Schindler

Kreisschießsportleiter

von links: Herbert König (2.Platz SV) Michael Schindler (1.Platz SV) Sieglinde Engelmann (2.Platz SSL) Karin Hein (3.Platz SSL) Manuela Finke (1.Platz SSL) und Michael Peinemann (3.Platz SV)

10.10.2023 Beginn der Kreisliga LG-A

Die Ergenisse des heutigen Wettkampftages:
SG Zellerfeld III : SG Zellerfeld VI 3 : 0
SG Zellerfeld IV : Zellerfeld V 3 : 0
SG Altenau : BFW Goslar 1 : 2
SA Hahnenklee-Bocksw. : Wettkampf frei


Es gibt keine Mannschaften im OHS die sich einem LIGA– Kampf stellen und so konnten nur SA Hahnenklee-Bockswiese und SG Altenau mit dem BFW Goslar gewonnen werden. Michael Peinemann, stellv. Präsident, bemühte sich noch um mehr Gesellschaften, leider vergebens, somit stellte die SG Zellerfeld insgesamt vier Mannschaften. Die Auslosung wollte es so, dass diese auch in der ersten Begegnung gegen einander schießen mussten, Sieger zweimal Zellerfeld. Die dritte Begegnung, die hatte es in sich. Das BFW hatte bei der Begegnung gegen die SG Altenau eine kleine Chance und die wollten sie nutzten.

Vor dem Schießen gegen, den Neuling in Sachen Liga-Wettkampf, SG Altenau hätten sicherlich nicht viele auf Sven, Pawel und Domenik gesetzt. Aber sie hatten das gewisse Etwas, funkelnde Augen und den Biss, heute. Eine top Einstellung, sie kamen privat, mit
einer 2 Personen Fangemeinde, zum Wettkampf nach Zellerfeld. Keine Sportausrüstung, fremdes Sportgerät und so gut wie kein Training, aber die Unterstützung der Zellerfelder Schützen. So gingen sie, bis in die Haarspitzen motiviert, in diese eine Begegnung an diesem Tag, von der ersten Minute, gleich nach Vorbereitung und Probeschießen, purzelten die ersten „10“.
Wettkampfschießen Start, es wurde Ernst. Auch die SG Altenau war neu auf dem Gebiet des Wettkampfschießen, da stellte sich heraus Sven Scholla lies seinem Konkurrenten keine Chance in den Serien 91 – 93 – 92 holte er für das BFW den ersten Mannschaftspunkt, Auch Domenik Berlik war sehr konzentriert und konnte in den Serien 85 – 84 – 86 überzeugen, der 2. Mannschaftspunkt. Eigentlich war das Match schon gewonnen, doch Pawel Godlewski wollte noch einen draufsetzten, seine Gegnerin hatte sehr gut vorgelegt und Pawel lag beim 24. Schoss 60 Ring dahinter, nur 6-mal die „10“ und er hätte ein Stechen erzwungen, und dieses gelang ihm.
Nun standen Pawel und Magdalena allein vor den Scheiben, alle Zuschauer waren begeistert und spendeten tosenden Applaus. Laden zum ersten Stechschuss, das Herz klopfte bis zum Hals, 3 – 2 – 1 Start, 50 Sekunden Zeit für diesen einen Schuss, Magdelena schoss schneller, Ergebnis 10,2, Pawel hatte die Ruhe weg und kostete die Zeit voll aus, 8 Sek vor Ablauf der Zeit, Schuss leider eine 9,0. Beifall aller Zuschauer, das BFW hat seinen ersten Wettkampf überhaupt gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung. 5-mal müssen sie nun im Laufe der Saison noch antreten, es wird bestimmt nicht mehr so einfach, die anderen Mannschaften sind gewarnt.

Bericht: Rolf Köhler

Gruppenschießen des Oberharzer Schützenbundes 2023

Anlässlich einer Versammlung am 11. Juli 1861 sagte Herzog Ernst von Coburg-Gotha nach seiner herzlichen Begrüßung u.a.: „Auch wir Schützen haben Veraltetes schwinden zu lassen und mit dem alles bewegenden Geiste der Zeit vorwärtszuschreiten. Lassen Sie uns vergessen, wo unsere Wiegen stehen, ob im Norden oder Süden, ob im Osten oder Westen Deutschlands, lassen Sie uns einen großen, gemeinsamen deutschen Schützenbund gründen.“

Heute nach 162 Jahren sollte man einfach darüber nachdenken, ob diese Worte nicht auch für den Oberharzer Schützenbund wieder vonnöten sind.

Jede Gesellschaft sollte sich schon einmal Ausreden einfallen lassen, warum sie nicht beim Gruppenschießen 2023 des OHS vertreten waren.

Bezeichnen wir es als Desinteresse, an alles andere möchte man gar nicht einmal denken.

Zum Nachdenken: Lassen sie uns vergessen, wo unsere Wiegen stehen, ob im Norden oder Süden, ob im Osten oder Westen des Oberharzes!

2019, das Gruppenschießen bei der SA Hahnenklee-Bockswiese war das letzte vor der Corona-Epidemie. Dort waren 5 Gesellschaften mit insgesamt 29 Schützen/innen gemeldet.

Dass es 2023 bei der SG Zellerfeld ganz anders kommen sollte, war den Meldungen an den Kreisschießsportleiter Michael Schindler schon zu entnehmen. Keine Gesellschaft gab, trotz Verlängerungstermin, eine Meldung ab. In verschiedensten Rückfragen beim Kreisschießsportleiter kam sogar die Frage auf: „Wollen wir das nicht ausfallen lassen?“ – Nein, die Veranstaltung findet statt. Selbst sein Stammverein war nicht in der Lage neben Manuela Schindler einen dritten Schützen zu stellen, damit eine Mannschaft komplett ist. Beim Gruppenschießen wird aus den zehn Schüssen der einzelnen Schützen einer Mannschaft, der beste Teiler aller drei addiert, dies ergibt dann die Platzierung. Zusätzlich wurde auch der Pokal des Präsidenten in Teiler-Wertung ausgeschossen. Dieses Satzgeld ist, für die Jugendarbeit der gastgebenden Gesellschaft gedacht. Der Schützengesellschaft Zellerfeld war es möglich eine große Anzahl von Schützen/innen, ja selbst die Jugend war vertreten, für das Gruppenschießen zu motivieren. Elf Mannschaften wurden nach eigenen Wünschen gebildet. Der Kreisschießsportleiter startete, mit seiner Frau Manuela und dem „geborgten“ Schützenbruder Andreas Dreyer, als Team SSG OHS. Die Schützenschwestern der SG Zellerfeld sorgten zum Kaffee mit Kuchen und zum anschließenden Grillen mit Salaten zu Steaks und Würstchen für das leibliche Wohl.

Es war ein gelungener Nachmittag mit Spaß, guten Ergebnissen und Gesprächen.

Die Sieger des Gruppenschießens sowie des Pokals des Präsidenten

Wehmut klang aus den Worten des Kreisschießsportleiters:

Hallo Freunde des Schießsports,

heute war das Gruppenschießen bei der Schützengesellschaft Zellerfeld e.V. Wir wurden freundlich bei selbst gebackenem Kuchen, mit Kaffee, Tee usw. empfangen. Die SG Zellerfeld hat sich viel Mühe gegeben. Im Anschluss der Proklamation vom Gruppenschießen, wurden wir zu einem gemütlichen Grillabend eingeladen. Leider hat von den anderen Schützengesellschaften aus unserem Kreisverband keiner an dem Gruppenschießen teilgenommen.

Liebe Grüße Michael

Der Oberharzer Schützenbund tagte in St. Andreasberg

34 Delegierte, 2 Ehrenpräsidenten, und 9 Präsidiumsmitglieder haben in ungewohnter Umgebung im Gemeindesaal der ev.-luth. Martini-Gemeinde St. Andreasberg getagt.

Vorstand des OHS

Aus gesundheitlichen Gründen musste der Präsident des OHS Hartmut Wawrzinek, die Durchführung der Delegiertentagung seinem Stellvertreter Michael Peinemann übertragen. Micheal machte seine Sache gut und führte souverän durch die Tagesordnung. Unter Top 7 verlas er den Bericht des Präsidenten:  

Er fasste die letzten 4 Jahre zusammen und dankte allen Vereinen und Schützen und Schützinnen für Ihr Engagement in diesen herausfordernden Zeiten, dazu gehören gemäß unserer Tradition auch Schießwettkämpfe, egal auf welchen Ständen diese stattfinden. Die Digitalisierung hat auch im Oberharzer Schützenbund Einzug gehalten, so wurde die letzte Delegiertenversammlung digital durchgeführt, auf Landesebene ist dieses schon fast Normalität. Dazu musste allerdings die Satzung dem entsprechend umgesetzt werden, welches mit einigen Umständen nun auch vollzogen ist. Leider waren diese Änderungen im Nachhinein nicht mehr erforderlich da sich die Politik dazu entschied, dies in Zukunft dauerhaft zu gestatten. Mit Stolz wurde berichtete, dass der Oberharzer Schützenbund im letzten Jahr seinen 100. begehen konnte, die Feier soll nun am 25. November 2023 in Buntenbock stattfinden.

Der Schießsport in unserem Kreisverband ist weiterhin aktiv und präsent, könnte allerdings noch von einigen Gesellschaften ausgebaut werden.

So war es nicht verwunderlich, dass zwei Gesellschaften, die liebevoll gepackten Ehrengaben vom Ehepaar Schindler, fast unter sich aufteilten.

Michael Schindler bei der Verteilung der Urkunden und Preise

Dem Kreisschießsportleiter Michael Schindler war es wieder geglückt mit seiner Auswahl den Nerv der Zeit getroffen zu haben, selbst der Inhalt war auf die Sieger, in den einzelnen Disziplinen abgestimmt.

Turnusmäßig standen vom Präsidium einige Posten zur Wahl.

Wiedergewählt wurden: Präsident Hartmut Wawrzinek, Kreisschießsportleiter Michael Schindler, Pressewart Rolf Köhler, Kassenrevisoren Waltraud Müller und Anke Hanstein.

Ein weiterer Punkt in der zügig durchgeführten Versammlung war die Anpassung der Mitgliedsbeiträge, diese sollten um 0,40 € auf 2,20 € angehoben werden, mit 27 Ja-Stimmen (Rest = Enthaltung) wurde dieser Punkt abgearbeitet.

Ehrenpräsident des OHS Hermann Hemschemeier

Grußworte kamen in diesem Jahr vom Hermann Hemschemeier, dem Ehrenpräsidenten des Oberharzer Schützenbundes. Er dankte dem Präsidium für die geleistete Arbeit, äußerte sich auch zu dem Vorfall in Hamburg, bei dem selbst die Aussagen der Polizei nicht eindeutig sind:

Die Polizei stufte die Tat als Amoklauf ein. Als Extremist war der mutmaßliche Schütze demnach nicht bekannt. Dass sein Name dennoch in den Datenbanken der Sicherheitsbehörden auftauchte, hat dem Vernehmen nach auch keinen kriminellen Hintergrund, sondern damit zu tun, dass er eine waffenrechtliche Erlaubnis beantragt haben soll. Dafür ist immer auch eine Abfrage der Zuverlässigkeit nötig, bei der Bezüge zu Straftaten und Extremismus geprüft werden. Erst kürzlich war er von der Waffenbehörde aufgesucht worden, und doch befand sich in seinem Besitz eine halbautomatischen Pistole. Bei der es sich um die Tatwaffe handelte.

Dieses wirft wieder die Debatte über Verschärfung des Waffengesetzes auf. Die natürliche Reaktion, zunächst alles verbieten zu wollen, verbietet sich. Das ist eine menschliche nachvollziehbare Reaktion, gerade die der Politik, aber sie hilft im Zweifel nicht weiter. Leider wird das sehr strenge Waffengesetz der Bundesrepublik nicht angewendet, denn immer wieder tauchen Lücken auf an dem nicht danach gehandelt wurde.

Delegierte unserer Mitglieder

In neuer Rekordzeit wurde die Delegiertenversammlung durch Michael Peinemann beendet, nicht ohne dem Gastgeber, die SG St. Andreasberg, zu danken für ihre Gastfreundschaft sowie den bereit gestellten Kaffee und den belegten Brötchen.

Delegierte unserer Mitglieder

Die nächste Sitzung der Delegierten des OHS findet 2024 in Zellerfeld statt.

Text + Bilder: Rolf Köhler

Kreisliga letzter Durchgang

Dienstag, der 10.1.2023, 20:00 Uhr in Zellerfeld: Showdown auf den Luftgewehrständen der Schützengesellschaft. Angetreten sind die Mannschaften des BfW Goslar, Hahnenklee-Bockswiese sowie Zellerfeld III und V. Jede Mannschaft wollte natürlich ihr Bestes geben, aber es gab auch Überraschungen, die sich gravierend auf die Tabelle auswirken sollten.

Kommen wir nun zu den einzelnen Begegnungen. Das BfW Goslar musste sich gegen Zellerfeld V beweisen, also Platz 5 gegen Platz 4 der bisherigen Tabelle. Leider zeigten die Schützen des BfW am heutigen Tag Nerven und verloren den Wettkampf mit 0:3 Punkten. Chancen hätten sie jedoch gehabt, da auch Zellerfeld nicht ganz ihre gewohnten Ringzahlen erreichten. Wie wir das BfW kennen, wird das Ergebnis die Teilnehmer weiter anspornen und sie buchten auch sogleich den nächsten Trainingsabend auf unseren Ständen. Wir freuen uns über die weitere Teilnahme.

Den zweiten Wettkampf bestritten die Mannschaften aus Hahnenklee gegen Zellerfeld III, die zuvor die Tabellenplätze 2 und 3 belegten. Auch in dieser Begegnung zeigte der Tabellenzweite Nerven, hätte aber gegen die Ergebnisse der Zellerfelder auch ansonsten etwas Mühe gehabt. In dieser Mannschaft trat als Ersatz für Sigrid Czoelner der Schützenbruder Ingolf Kammann an. Ingolf machte kurzen Prozeß und gewann als Tagesbester mit 298 Ringen gegen Günter Hein. Monika Göbhardt machte es Ingolf gleich und gewann mit ihren 295 Ringen – dem zweitbesten Tagesergebnis – ebenfalls ihr Schießen gegen Karin Hein. Nun kam unser Spielverderber in Person von Gerd Radtke. Er kämpfte, schwitzte und kämpfte weiter um seinen letzten Schuss. Alle freuten sich und sahen schon das lang erwartete Stechen gegen Hartmut Göbhardt vor ihren Augen. Es sollte nicht sein. Lange zögerte Gerd, man meinte seinen Puls sehen zu können, endlich der Schuss – aber die von uns ersehnte 9 kam einfach nicht. Es leuchtet rot und das heißt nun einmal 10 Ringe. Damit holte er einen Einzelpunkt für Hahnenklee heraus.

Nun begann die Rechnerei. Drei Mannschaften hatten 4:4 Mannschaftspunkte und zwei davon sogar dieselbe Anzahl von Einzelpunkten. Hahnenklee war auf Grund eines fehlenden Einzelpunktes in der Tabelle von Platz 2 auf 4 gerutscht. Zellerfeld III und Zellerfeld V hatten identische Zahlen. Jetzt zählte der direkte Vergleich. In der ersten Begegnung trafen die beiden Mannschaften aufeinander, diese gewann Zellerfeld V mit 2:1 Einzelpunkten. Damit sprang Zellerfeld V auf Platz 2 der Tabelle, Zellerfeld III blieb der 3. Tabellenplatz.

Wir vom Oberharzer Schützenbund freuen uns, dass wir als kleinster Kreisverband des NSSV trotzdem eine Kreisliga durchführen können. Leicht wird es uns nicht gemacht, da nicht alle Mitglieder Interesse an einer derartigen Liga zeigen, was wir sehr bedauern. Ein etwas besserer Zuspruch würde der Liga gut tun und vielleicht auch die Wettkämpfe noch interessanter machen. Würde Zellerfeld nicht 3 Mannschaften stellen, wäre eine Durchführung gar nicht möglich.

Die Siegerehrung nebst einer Feier findet am 21.1.2023 nach dem letzten Schießtag der weiteren Ligen auf Bezirksebene in der Schützenklause in Zellerfeld statt.

Bleibt uns abschließend nur noch, uns bei allen teilnehmenden Mannschaften herzlichst zu bedanken und auf ein Wiedersehen in der neuen Saison zu freuen. Danke sagen wir auch für die reibungslose Durchführung und große Hilfe der Zellerfeld Schützen.

Neue Satzung

Die Pandemie hat nicht nur das gesellschaftliche Leben auf den Kopf gestellt, sondern auch unsere Vereinstätigkeit. Durch Sonderverordnungen konnten wir zeitweise unsere Sitzungen virtuell durchführen. Da dies keine Dauerlösung sein konnte, waren neben unseren Mitgliedern auch wir vom Kreisverband gezwungen, unsere Satzung diesem Zustand anzupassen. Nach intensiven Diskussionen und vielen Änderungen konnten wir in unserer letzten Mitgliederversammlung die neue Satzung vorstellen und einstimmig beschließen. Das Registergericht Braunschweig hat diese nunmehr anerkannt und am 14.12.22 wurde die Satzungsänderung im Vereinsregister eingetragen. Somit wurde unsere Satzung rechtsgültig und unter dem Register „Satzung“ heute auf unserer Internetseite veröffentlicht.

6.12.2022 Kreisliga OHS

Eine Sensation lag in der Luft, ausgelöst von der Mannschaft des BFW.

BFW-Goslar : SA Hahnenklee-Bocksw.                           1 : 2       

SG Zellerfeld IV : SG Zellerfeld III                                     3 : 0

Wettkampffrei: SG Zellerfeld V

Das BFW hatten bei dieser Begegnung keine Chance und die wollten sie nutzten. Vor dem Schießen gegen den Tabellenvorletzten SA Hahnenklee-Bockswiese hätten sicherlich nicht viele auf Gregor, Lara und Maile gesetzt.

Aber sie hatten das gewisse Etwas, funkelnde Augen und den Biss, heute. Eine top Einstellung, wieder kamen sie privat, ohne Funktioner oder Fangemeinde, zum Wettkampf nach Zellerfeld. Keine Sportausrüstung, fremdes Sportgerät und so gut wie kein Training, aber die Unterstützung der Zellerfelder Schützen. So gingen sie, bis in die Haarspitzen motiviert, in diese eine Begegnung an diesem Tag, von der ersten Minute, gleich nach Vorbereitung und Probeschießen, purzelten die ersten „10“.

Anders als in den vergangenen Wettkämpfen gehörten die ersten Minuten dem BFW und bereits nach ein paar Minuten nutzte Gregor die Chance und brachte den ersten Satz mit 97 : 96 Ringen nach Hause, Lara machte es ihm nach und gewann ihren ersten Satz 97 : 93, bei Stefanie merkte man doch dass sie noch weniger geschossen hatte und Karin kannte keine Gnade, das Endresultat 276 : 291

Der SA Hahnenklee-Bockswiese passte das überhaupt nicht und schaltete danach ein paar Gänge hoch. Gerd hatte gegen Gregor einen gebrauchten Tag, auch der zweite Satz ging an den BFW 97 : 92. Lara hatte einen Einbruch, die Führung gegen Günter musste erst einmal verarbeitet werden, und da war der 2. Satz mit 92 : 96 schon verloren, es sollte der entscheidende Satz sein. Das war anstrengend, jetzt erstmal Kräfte sammeln und dann noch einmal 10 Schuss, Lara wollte alles geben für den Sieg. Sie legte los und landete Schuss um Schuss ins Volle, sie beendete den Satz mit 96 Ringen.

Günter kam nun erst richtig ins Schwitzen, schoss langsamer, bedächtiger. Verlieren wollte er auch nicht, mit 98 Ringe war es dann geschafft 2 Ringe haben dem BFW zur Sensation gefehlt. Gregor konnte seine Leistung noch gar nicht einordnen, zu groß war einfach die Freude, auch Lara war mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Ehrensache, diese Freude wurde auch mit Stefanie geteilt. Man zog erhobene Hauptes wieder in die Unterkunft und schworen, die nächste Begegnung mit der SG Zellerfeld III, die gewinnen wir.

Die zweite Begegnung an diesem Tage, Zellerfeld III : Zellerfeld IV ging wegen der Spannung ein wenig unter, aber die Leistungen mit 298/296/292 gingen voll in Ordnung, nicht zu Unrecht führen sie die Rangliste der Kreisliga an.

Text und Fotos: Rolf Köhler

Wir trauern um Axel Rott

Das Präsidium und die Mitglieder des Niedersächsischen
Sportschützenverbandes trauern über den Tod
ihres Ehrenpräsidenten
Axel Rott

Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande
des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
der am 24. November 2022 im Alter von 77 Jahren verstorben ist.

Der Niedersächsische Sportschützenverband verliert mit ihm eine Persönlichkeit, die Herausragendes für das niedersächsische Schützenwesen geleistet hat und deren Name immer untrennbar mit dem Schießsport verbunden bleiben wird.
Fast 60 Jahre war Axel Rott dem Schützenwesen und dem Schießsport, insbesondere dem Niedersächsischen Sportschützenverband aufs engste verbunden.

Über alle Ebenen hinweg setzte er sich ohne Ansehen der Person für seine Schützinnen und Schützen ein.
28 Jahre vertrat er im Gesamtvorstand des Deutschen Schützenbundes die Interessen der niedersächsischen Schützen.
22 Jahre war er Vizepräsident im NSSV, bis er 2014 zum Präsidenten des
Niedersächsischen Sportschützenverbandes gewählt wurde.
In seiner Amtszeit an der Spitze des Verbandes war er verantwortlich für viele
erfolgreiche und zukunftsweisende Entwicklungen.

Für seine Verdienste um das Deutsche und Niedersächsische Schützenwesen hat Axel Rott das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der
Bundesrepublik Deutschland erhalten. Der Deutsche Schützenbund ehrte ihn mit der Verleihung des Ehrenrings und der Ehrenmitgliedschaft und der Niedersächsische Sportschützenverband als höchste Auszeichnung mit der Ernennung zum Ehrenpräsidenten.
Wir verlieren mit Axel Rott einen der großen Männer des Niedersächsischen
Schützenwesens, einen guten Schützenkameraden und Freund. Wir trauern um ihn. In unserer Erinnerung wird er als Vorbild der Schützen weiterleben. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.
Mit stillem Gruß

W. Ritzke

Die Trauerfeier findet am Freitag, den 2. Dezember 2022 um 11:00 Uhr in der
St.-Michaelis-Kirche, Intscheder Dorfstraße, 27337 Blender-Intschede statt. Die
anschließende Beisetzung erfolgt auf dem Friedhof, Bergende in Intschede.